Community und Virtual Airline für PC - Flugsimulationen
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Teilen
 

 Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten

Nach unten 
AutorNachricht
Dieter
Vorfeld-Feger
Vorfeld-Feger


Anzahl der Beiträge : 9
Anmeldedatum : 21.09.18
Ort : EDTF

Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten Empty
BeitragThema: Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten   Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten Icon_minitimeMi 8 Mai 2019 - 17:58

bei den "Bush-Pilots" und den "PNW Backcountry Pilots"

oder: Wo bleibt der Nachwuchs?

Manchmal mache ich mir so meine Gedanken, warum unser tolles Hobby der virtuellen  "Buschfliegerei" so wenig Beachtung findet, sprich, was sind die Gründe, warum unsere beiden Clubs keinen Nachwuchs finden?

Bei euch, den Bush-Pilots, hat sich die Zahl der Mitglieder erheblich reduziert gegenüber früher. Das liegt nicht allein am Wechsel der Domain und der Auflage einer neuen Hompage. Der interessierte Pilot von früher würde mit Sicherheit seine "alte Heimat" wiederfinden. Zumindest hat sich bei euch mit diesem  Wechsel auch das Dasein der vielen Karteileichen erledigt.

Auch wir haben vor  vielen Jahren den Wechsel zu den "Backcountry Pilots" vollzogen.  Das hat uns keinen Mitgliederschwund gebracht. Es sind allerdings im Laufe der Jahre ein paar alte Hasen aus privaten Gründen ausgeschieden, einige neue sind wieder hinzugekommen.
Dennoch, unsere Clubs bestehen nun seit gut 12 Jahren. Warum haben wir so wenige aktive Mitglieder?
Darunter verstehe ich in erster Linie diejenigen Piloten, die in der Regel an den jeweils stattfindenen gemeinsamen Onlineflügen teilnehmen.

Bei euch sind rund 30 Mitglieder im Forum eingetragen, davon werden vermutlich 8-10 regelmäßig an den Online-Flügen teilnehmen.
Bei uns sieht es nahezu identisch aus.

Das soll nicht heißen, dass wir allesamt auch mit nur acht Piloten keinen Spaß an unseren jeweiligen Unternehmungen haben, im Gegenteil, das wöchentliche gemeinsame Fliegen für zwei Stunden ist schon zur "Tradition" geworden, und man freut sich jedes Mal darauf.

- Bei euch besteht mit Nutzung der 32-bit Software-Version die Möglichkeit für viele User mitzufliegen. Dazu stehen die Flugsimulatoren FS2004, FSX, XPlane, P3D bis v3 zur Verfügung sowie passende Software für Multiplayer und Sprechfunk. Interessant auch für diejenigen mit etwas älterer Hardware.
Zudem bietet ihr noch mit "Alaska Sky Service" die Möglichkeit einer VA. Damit kann man auch allein zuhause viele sehenswerte Ziele anzufliegen.

- Wir haben bis auf einen User schon lange bei 64-bit-Software umgestellt und fliegen Prepar3D v4.x. Aufgrund unseres Einsatzgebiets nutzen wir die entsprechende Orbx-Software (überwiegend Payware)

Beide Clubs bieten interessierten Neueinsteigern jegliche nur mögliche Hilfestellung an.
In der Simmerwelt sind unsere beiden Clubs bekannt. Schaue ich auf unsere Homepage, sehe ich oftmals 200-300 Besucher, manchmal noch mehr, die sich irgendwelche Themen durchlesen. Ein Interesse scheint also grundsätzlich vorhanden zu sein.
Auch bei euch werden bestimmt viele Mitleser zu verzeichnen sein.

Allerdings:
Wenn ich mit jemand Kontakt habe, der generell Spaß an diesem Hobby hat, sprich allein zuhause im stillen Kämmerlein für sich begeistert durch die Wildnis fliegt und von der tollen Landschaft schwärmt, schrickt zurück, wenn ich "Online-Multiplayer" und "Sprechfunk" erwähne. "Noch nie gemacht", ist die erste fast ablehnende Anwort.
Eigentlich seltsam, da zum einen, wenn nötig, doch Hilfe angeboten wird, zum anderen wir auch keinen exzessiven in Englisch gehaltenen Flugfunk wie bei IVAO oder VatSim betreiben, wenn auch gewisse Ansagen (auf Deutsch) das Fliegen in der Gruppe erleichtern und daher notwendig sind.


Warum finden wir also keine weiteren aktiven Mitglieder?

Ist ein Einstieg zu schwierg/zu teuer? Verlangen wir zuviel? Setzen wir zuviel voraus?

- Bei euch (Bush-Pilots):
Ein mit vielen Busch-Szenerien, Addons und Anpassungen gut ausgestatter Simulator der 32-bit-Klasse  lässt sich für einen Einsteiger nicht so einfach auf den Stand bringen, den man sich in Jahren aufgebaut hat.
Dennoch kann man sich nahezu kostenfrei eine umfassende Busch-Szenerie durch Freeware und Kreationen aus den eigenen Reihen aufbauen.
Neben einer riesigen Auswahl an Freeware ist natürlich auch die ein oder andere Payware erforderlich.

- Bei uns (Backcountry Pilots):

Der Umstieg für einen User von FSX auf P3D ist natürlich mit (möglichen) hohen Kosten verbunden, wenn er nicht bereits eine entsprechende Hardware verfügt. Das ist oftmals  nicht der Fall.
Es ist aber nicht allein mit dem Kauf der P3D-Software  getan, die mit 60 Euro noch bezahlbar ist.  Auch der große Vorteil, dass man Orbx-Szenerien, die man im FSX nutzte, auch problemlos und vor allem kostenfrei in den P3D installieren kann, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass der große Knack- und Kostenpunkt  das Vorhandensein einer modernen Hardware ist. Ohne diese wird man keinen Spaß an der Simulation finden!  Also sind in diesem Fall nochmal mindesten rund 1800 Euro (und mehr) erforderlich, um einen Rechner zu bekommen, der den Anforderungen jetzt und für einige Jahre gerecht wird. Ansonsten wandelt sich das erwartete tolle Flugergebnis eher in großen Frust.

Ist das Buschfliegen doch nicht so prickelnd, eher langweilig und hat zudem keine Herausforderungen?

Viele von uns betreiben die Flugsimulation seit teilweise sehr vielen Jahren. Ich möchte behaupten, dass wir nahezu alle auch zunächst mit "Dickblech" angefangen haben und recht verächtlich auf die kleinen "Mücken" geschaut haben.
Wer aber erst einmal in das Geschäft der "Hinterlandfliegerei" reingeschmeckt hat, den wird das so schnell nicht mehr loslassen.
Auch wenn man nicht mehr mit 140 Knoten und 100 (+) Tonnen Gewicht  landet, sondern eher mit 65 Knoten und 3000 kg Gewicht, so kann der Anflug auf eine Buschpiste, die auch manchmal gebogen und/oder sehr schmal  oder holprig ist, vielleicht auch noch sehr kurz, recht brenzlig und anspruchsvoll sein, wenn man ungeübt ist.
Eine weitere Herausforderung ist der Sichtflug nach Karte ohne das Flugzeug auf PlanG/LittleNavMap zu aktivieren. Es muss ja nicht gleich Koppelnavigation (Dead Reckoning) sein.
Oder mal eine Außenlandung in der Wildnis oder an einem Seeufer gemacht? Da würde sich manch geübter Dickblechflieger wundern!

Ich erinnere mich noch an die Zeiten, als Häuser im Flusi aussahen wie das "Haus vom Nikolaus", sprich, mit lediglich ein paar Strichen dargestellt wurden.
Schaut man sich das heute an, muss man schon manchmal zweimal hinsehen, ob es ein reales Landschaftbild ist oder "nur" die Simulation.
Der Sound des Motor ähnelte eher einer altersschwachen Singer-Nähmaschine.  Das klingt heute extrem echt.

Ist keine Zeit vorhanden, weil der Termin für den Online-Flug ungünstig liegt?

Keine Zeit für 2 Stunden an einem Abend mitzumachen? Bei uns ist es seit Jahren der Montag, bei euch der Dienstag.
Natürlich gibt es auch Interessierte, die gerade an unseren geplanten Online-Flugtagen  einen anderen laufenden Termin haben. (Sport, Abendschule, Schichtdienst u.v.a.m.)
Aber das kann doch nicht die Masse sein.

Kosten für Mitglieder

Bei beiden Buschpiloten-Foren sind für ihre Mitglieder im Grunde genommen kostenfrei.
(Obwohl Serverkosten entstehen, der Domain-Name und eine eventuelle professionelle Web-Software und/oder eine Dropbox bezahlt werden müssen.
Bei Umlage auf die aktiven Mitglieder sind das im Jahr etwa 20 Euro/p.P.)


Also, was sind denn die Gründe für fehlende Neuanmeldungen?  Mit Sicherheit gibt es Interessenten, aber warum meldet sich keiner?
Ich weiß es nicht, und finde es sehr schade!   Crying or Very sad

Dennoch, ich jedenfalls freue mich jedes Mal auf den nächsten Onlineflug. Gleichgesinnte sind hier wir da herzlich willkommen.

Weiterhin "many happy landings"!  Smile  Very Happy

Dieter
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
D-FOXI
Alaska-Profi
Alaska-Profi
D-FOXI

Anzahl der Beiträge : 301
Anmeldedatum : 18.09.18
Alter : 53
Ort : Meck Pomm

Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten Empty
BeitragThema: Re: Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten   Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten Icon_minitimeMi 8 Mai 2019 - 20:21

Gedanken machen ist immer gut und du sprichts mir hier auch aus der Seele.

Aber: Der Xplane11 ist KEIN 32Bit Flugsimulator sondern rein 64bittig!!! Soviel Zeit muss sein! Very Happy
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
de Maddin
Bush-PIlot
Bush-PIlot


Anzahl der Beiträge : 90
Anmeldedatum : 20.09.17
Alter : 57
Ort : Dielheim

Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten Empty
BeitragThema: Re: Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten   Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten Icon_minitimeDo 9 Mai 2019 - 17:06

Hallo Dieter

danke dafür dass du deine Gedanken mit uns teilst.

Ein Text der so auch im FS-Magazin stehen könnte.

Ich kann für meine Person sagen, dass ich öfters im Flusi fliegen möchte, aber aufgrund der Nachtschicht und Hausbau sehr selten Zeit bleibt.
Das Ende des Baues ist in Sicht. Die Nachtschicht wird noch bis zur Rente andauern.

Mein Enkel (8 Mon) ist noch zu klein für den Flusi Very Happy

Diejenigen von den jüngeren, die ich kenne spielen lieber auf der X-Box / PS oder stieren den ganzen Tag auf ihr Smartfon.


Gruß
Martin B.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Freywing
Alaska-Profi
Alaska-Profi
Freywing

Anzahl der Beiträge : 200
Anmeldedatum : 23.08.17
Alter : 42
Ort : Vancouver

Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten Empty
BeitragThema: Re: Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten   Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten Icon_minitimeDo 9 Mai 2019 - 19:11

Jo, so wieder der Martin sehe ich das auch. Selbst wer flugbegeistert ist, wird wahrscheinlich eher mal Aerofly (https://www.aerofly.com/) oder InfiniteFlight (https://infiniteflight.com/) ausprobieren.
Oder Battlefield, ARMA, IL-2 oder DCS.
X-Plane und Prepar3D sind schon eher Hardcore und nicht wirklich Einsteiger freundlich.

FSX (vom FS9 will ich gar nicht mal reden), sind fuer jeden juenger als 30 Uralt, ueberholt und graphisch nicht mehr zeitgemaess.

Wenn man neue Leute erreichen moechte dann muesste man dorthin gehen wo die sich tummeln. Fuer uns Bush-Pilots koennte das auch bedeuten eher mal auf Vatsim zu fliegen, da kommt man ja dann eher mal in Kontakt mit anderen Piloten. Muss aber sagen, ich finde eigentlich das woechentliche Fliegen hier mit einer Gruppe von max 5-6 Leuten gut. Ist nicht zu foermlich, kann man auch mal ein paar Minuten nur Quatschen, man lernt trotzdem was und hat Spass.

Aber mal ne Runde IFR auf Vatsim ein bisschen offizieller, vielleicht einmal im Monat waere auch mal cool. Very Happy
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Admin
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1021
Anmeldedatum : 20.12.13
Alter : 55
Ort : NRW

Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten Empty
BeitragThema: Re: Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten   Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten Icon_minitimeFr 10 Mai 2019 - 15:54

Ein schöner Gedankenaustausch - Danke für den Beitrag
Es tut weh wenn man die Zeiten des "Manni-BP" Forum erlebt hat. Das war Tagespflicht und unglaublich vielseitig. Es gab Kreatives, Informatives und Lustiges und man hatte seine Mühe wirklich alle Beiträge zu durchstöbern. Es entstanden reale Kontakte, Freundschaften und Treffs.
Als die Manni's hinschmissen (ich habe nie so richtig verstanden warum eigentlich?) entstanden neue Foren, Splittergruppen usw.....für mich schon der Beginn einer etwas nicht so schönen Zeit. Konnte man aber gut überstehen, weil einige liebe Menschen gemeinsam unglaubliche Freeware Scenerien hervorbrachten (Glacier Bay zB) - irgendwie war man immer noch im direkten oder indirekten Kontakt. Dann wurde diese Gruppe "kommerzieller" - bei weiten kein Vorwurf sondern eher eine nachvollziehbare Entwicklung.
Der MSFS selbst ist es dem ich das zuordne was wir heute hier beklagen. MS gab das Produkt auf und viele liessen ihr Hobby auslaufen. Heute anzufangen ist für uns nicht nachvollziehbar - aber der Beginner steht vor einem Berg voller Fragen an denen er schon scheitert bevor er sich überhaupt einer Comunity angeschlossen hat.
Und ganz traurig werde ich, wenn ich an jene denke die leider nicht mehr unter uns weilen....allein in meinem Umfeld 4-5 Hardcore-Simmer die nun stets durch die Wolken jetten, weil das ja schon immer ihr Dingen war.
Ja...es hat sich vieles verändert. Wenn ich mein Leben betrachte....erst warst du jung und voller Drang und Zeit.....dann hast du dich ausgetobt und de FS echt genossen. dann wurdest du älter und hast an der beruflichen Karriere geschraubt - und in meinem Fall auch nie so richtig damit aufgehört.
Die Arbeit nimmt einen riesigen Teil meiner Zeit. das ist nicht schlimm...denn es hat ja auch Vorteile beruflich erfolgreich zu sein. Nur die Freizeit leidet schon darunter (kein Jammern). In 10 Jahren habe ich das Rentenalter bestimmt erreicht...so die Politker vorher nicht noch total durchdrehen...dann freut man sich auf Zeit für sinnvolle Beschäftigungen...mit dem faden Beigeschmak dass es auch schon mächtig zwickt im Gebälk und es vermutlich nicht mehr allzu lange dauert bis du die Jungs von einst im Himmel begleitest..... :-)  - bis dahin muss also noch ein flotter Plan her - wer ne Idee hat - nur zu!!

_________________
Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten 73513
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Gedanken zur Situation der virtuellen Buschpiloten
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Bush-Pilots :: busch-pilots.de :: Pilots Pub :: "Pilots Cove"-
Gehe zu: