Community und Virtual Airline für PC - Flugsimulationen
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Teilen | 
 

 Frage an DC3 Piloten

Nach unten 
AutorNachricht
Andre L.
Alaska-Profi
Alaska-Profi
avatar

Anzahl der Beiträge : 272
Anmeldedatum : 27.12.13

BeitragThema: Frage an DC3 Piloten   Sa 6 Sep 2014 - 13:31

Hallo Kollegen
ich habe ein Problem mit der DC3 von Maam auf längeren Strecken.
Ich fliege Maschine mit FsPassengers.
Nach c.a. 1 Stunde flug sterben beide Motoren ab und lassen sich auch nicht mehr starten.
Alle Anzeigen im grünen Bereich, Tankauswahl ok, Pitot an bei entsprechendem Wetter.
Hat jemand von Euch eine Idee wo ich sonst einen Fehler machen könnte Question
Musste heute morgen den Flug abbrechen...sonst...Notwasserung Mad
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Buschpilot
Bush-King
Bush-King


Anzahl der Beiträge : 722
Anmeldedatum : 21.04.14

BeitragThema: Re: Frage an DC3 Piloten   Sa 6 Sep 2014 - 16:42

Hallo Andre,
ich hab leider die DC-3 von Maam nicht, aber vielleicht sind deine Kühlluftklappen beim Starten zu und deine Zylinderkopftemperatur ist etwas zu hoch, oder die Drehzahl der Propeller ist an der oberen Grenze und die Öltemperatur ist im oberen Bereich.

Sind aber nur Vermutungen!
Da müsste sich der Rainer vielleicht auskennen, denn er fliegt ja auch mit der Maam DC-3.

Ich bin im FSX mit der C-47 von Manfred Jahn (sim-outhouse) unterwegs, wird super als DC-3 von FSA erkannt und hat ein prima Fehler-Model verbaut.
Beim Start die Kühlluftklappen vergessen zu öffnen und die Zylinderkopftemperatur wird zu hoch, somit rauchen die Motoren ab.
Zu schnell für Klappen und Fahrwerk, somit sind diese nicht mehr brauchbar.
Auch hat es Manfred Jahn geschafft Vereisung der Tragflächen und des Rumpfes zu simulieren.
In feuchter und kalter Luft unterwegs, da wird die Maschine immer Langsamer und Instabiler bis zum Strömungsabriß.
Da hilft dann nur Sinken bis die Außentemperatur wieder über Null ist.

Mit so einer Maschine macht es richtig Spaß zu fliegen!

_________________
Gruß, Mike

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Udo EDBM
Bush-King
Bush-King
avatar

Anzahl der Beiträge : 566
Anmeldedatum : 23.12.13
Alter : 57
Ort : EDBM

BeitragThema: Re: Frage an DC3 Piloten   Sa 6 Sep 2014 - 23:10

@André
Tut deine MAAM DC-3 das auch, wenn du ohne den FSA Client fliegst? .... das wäre mal jetzt interessant ... ich wette fast NEIN

Also ich bin ja der Meinung, das es nicht direkt an der MAAM DC-3 liegt.
Ähnliches Problem habe ich mit der Beech D18S, wenn ich sie über das Tankmodul tanke.
Bin da noch am Testen und probieren, habe aber bisher keine Logik von FSA entdeckt.


Ich stellte fest, das man im Client unter Optionen einen Haken setzen bzw. rausnehmen kann,
für einfaches Tankverfahren oder jeden Tank selber einzeln befüllen

Z.B. habe ich alle Tanks gleich gefüllt. (Nose, links u rechts vorn, links u recht hinten)
Trotzdem stehen auf der Tankanzeige völlig unterschiedliche Spritmengen Shocked
Es hätten in den linken und rechten Tanks überall dasselbe drin sein müssen und in der Nase das doppelte weil nur ein Tank

Ein Beispiel hatte ich (glaube ich) schon mal beschrieben.

z.B. hatte ich in den hinteren Tanks jeweils noch  ca. 22 Gal drin und trotzdem meinte die Beech oder FSA, die Tanks wären leer.
Da hatte die Beech grad mal 3 Gal rausgesaugt
Resultat .... beide Motoren gingen aus
Das waren gesamt ca. 44 Gal (laut Tankanzeige) die ich nicht nutzen konnte.
Nur auf umschalten auf andere Tanks, gingen die Motoren wieder an.
Nur war die Spritmenge jetzt äusserst knapp, da mir die 44 Gal fehlten und nicht ausfliegbar waren.

Im FSA Client wird die getankte Gesamtspritmenge korrekt angezeigt

Auch ist die Menge jedesmal anders, wo jemand meint  2 Tanks wären leer



Tanke ich im einfachen Tankmodus, pumpt FSA scheinbar auch wahllos und immer verschieden in die einzelnen Tanks.
Zumindest ist links und rechts  immer die gleiche Menge.
Tankanzeige für die hinteren Tanks (ein anderer Fall) zeigte 17 Gal, trotzdem kann man nicht auf diese Tanks umschalten.
Gleiches passierte mir auch mal mit den vorderen Tanks (links und rechts)

Deswegen steht sie auch immer mit viel Sprit im Tank auf dem Platz, weil ich aus Vorsicht in alle genügend tanke
um notfalls auf  2 Tanks verzichten zu können, wenn FSA bzw. und oder die Beech meinte da wäre nix mehr drin


Ich vermute das sich das FSA Tankmodul und die Beech 18 bzw. MAAM DC-3 sich nicht verstehen.
Liegt vielleicht an der Art der Tanks im Flugzeug? ... weis nicht,  hab ja noch keinerlei Logik von FSA in der Spritverteilung bei der Beech gefunden.
Bei der MAAM vermute ich das selbe Problem.

Fliege ich die Beech ohne den FSA Client, ist der Sprit so verteilt, wie ich das bestimmt habe und alle Tanks sind auch ausfliegbar!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sollte es doch ein anders Problem mit der MAAM DC-3 sein, dann sollte mein Beitrag gelöscht bzw. verschoben werden,
bevor es hier Verwirrung gibt.

_________________
Grüße aus EDBM von Udo
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Buschpilot
Bush-King
Bush-King


Anzahl der Beiträge : 722
Anmeldedatum : 21.04.14

BeitragThema: Re: Frage an DC3 Piloten   So 7 Sep 2014 - 7:29

Morgen Jungs...

Udo, jetzt wo ich so drüber nachdenke, geht es mir mit der C-47 (DC-3) ähnlich mit der Spritmenge.

Wenn so viel Sprit benötigt wird, das zusätzlich zu den Main-Tanks auch die AUX-Tanks mit befüllt werden, dann können von den AUX-Tanks je 55 lbs nicht verflogen werden.
Alles darüber ist kein Problem.

Ich habe es auf die nichtausfliegbare Restmenge, welche in der aircraft.cfg unter [fuel] angegeben ist
geschoben (9 gal je AUX-Tank entspricht ca. 55 lbs) und beachte diese Menge je AUX-Tank mit, bei meiner Spritberechnung.
Selbst die Main-Tanks haben eine Restmenge von 4 gal (ca. 24 lbs) welche mit beachtet werden muß.

Die Reihenfolge der Zahlen unter [fuel] wie folgt:
Longitudinal (feet), Lateral (feet), Vertical (feet), Usable(gallons), Unusable (gallons)

Die Addon-Flieger haben bei Unusable meist eine Spritmenge Eingetragen, so wie es in Real auch ist.
Bei den Standart-Fliegern ist diese Menge meist auf 0 gesetzt.

Die Beaver hat 0,5 gal je Tank, die nicht genutzt werden können und bei der C-185 sind es auch 0,5 gal je Tank.

Wenn man dies nicht möchte, dann müsste man sich die aircraft.cfg abändern, indem man Unusable auf 0 gal setzt und die Anzahl der Gallons die vorher bei Unusuable stand zu Usable dazurechnen, damit die Gesamtspritmenge wieder stimmt.
Allerdings geht dann die Spannung verloren, schaff ich es noch oder schaff ich es nicht mehr bis zu meinem Ziel.

_________________
Gruß, Mike

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Andre L.
Alaska-Profi
Alaska-Profi
avatar

Anzahl der Beiträge : 272
Anmeldedatum : 27.12.13

BeitragThema: Re: Frage an DC3 Piloten   So 7 Sep 2014 - 8:35

Morjen...
Danke für Eure Hinweise Mike und Udo sehr interesssant Smile
Ich werd das alles mal auf Testflügen abchecken.
Viel Erfahrung mit der DC3 habe ich nicht.
Ich hatte laut Fs Passengers noch für 1.5 Stunden Sprit im in den Tanks und hatte
zum Zeitpunkt des Motorenausfalls die AUX Tanks in Betrieb das weiß ich noch... Neutral

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Buschpilot
Bush-King
Bush-King


Anzahl der Beiträge : 722
Anmeldedatum : 21.04.14

BeitragThema: Re: Frage an DC3 Piloten   So 7 Sep 2014 - 9:26

Mahlzeit...
Bei der C-47 verhält es sich etwas anders.
Da fliegt man aus den Main-Tanks und man muss den Sprit aus den AUX-Tanks in die Main-Tanks selbst umpumpen.

_________________
Gruß, Mike

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Frage an DC3 Piloten
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Bush-Pilots :: busch-pilots.de :: Microsoft Flightsimulator 9.x :: Erste Hilfe-
Gehe zu: